Posts Tagged ‘Bratapfel’

Farbkasten auf dem Teller

13. Oktober 2011

Farbenfrohe Gerichte gehörten zu meinen liebsten. Gestern abend in meinem Supper Club gab es ein besonders schönes, auch wenn bei Kerzenschein nicht so viel davon rüberkam.

Rote Bete und Bratapfelsalat mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl, direkt mal aus der aktuellen e&t abgeschaut und nachgekocht:


Hier fehlt leider der frisch geriebene Meerrettich, der sich auf der Roten Bete so herrlich pink färbt. Den hab ich leider gestern nicht mit eingepackt.

Und hier das Farbenspiel:

Wunderschön, oder? Der Rote Bete Saft mischt sich auch nicht mit dem Kürbiskernöl, daher gibt es so eine hübsche Marmorierung.

Von der aktuellen Ausgabe der e&t war ich übrigens so begeistert, dass ich direkt 3 Rezepte in meinem Menü gestern nachgekocht habe, obwohl ich doch sonst fast nie nach Rezept koche: Cremige Zwiebelsuppe mit Bergkäse und Kartoffelgnocchi mit Gorgonzolasosse und Rotweinbirnen.

Danke nochmal an meine Gäste, ich hab gerne für euch gekocht!

Wilde Hühner! – Die Genussakademie

4. November 2009

genussakademie

In einem früheren Beitrag habe ich mal erwähnt, dass spätestens am Wochenende kulinarisch wieder alles ins Lot gebracht werden sollte. Wenn man unter der Woche aus Zeitgründen nicht dazu kommt gut zu kochen, sollte man sich am Wochenende erst recht dafür Zeit nehmen und alles wieder aufholen.
Oder eben aufholen lassen … z.B. in einem schönen leckeren Kochkurs.
In dem man zwar auch selbst anpacken darf, aber anstrengend war es mit Sicherheit höchstens für unseren Koch Christian – So viele wilde Hühner zu bändigen gelingt nicht jedem Mann!

Die wilden Hühner in unserem Menü:
„Wildes Geflügel“
Barberie-Flugentenbrust (von der weiblichen Ente!) auf der Haut gebraten mit Wildkräutersalat, Maronen und karamelisierten Walnüssen
Gefüllte Wachtel auf Schmorobst
Bratapfel mit Nussauflauf und Zimtsabayon (hier waren es die Teilnehmer, die sich wie die wilden Hühner draufgestürzt haben)

Es war also ein perfekter Ausklang der Woche. Kulinarisch und fotografisch – die schönsten Bilder vom Abend findet ihr hier.

Wachtel

Und ich würde jetzt am liebsten alles „hohl ausbeinen“ was noch Knochen hat. Ich mag es wenn es handwerklich zugeht und rohes Fleisch anzufassen finde ich überhaupt nicht unappetitlich, sondern sogar recht angenehm. Dazu kommt noch mein Interesse an den anatomischen Strukturen, ich hätte mir auch vorstellen können die Wachtel mit einem Skalpell auszubeinen – das werde ich mal ausprobieren!

Salate anrichten

Genussakademie

Die Genuss-Akademie
Frankfurt, Fressgass (City)
www.genussakademie.com