Semifreddo mit Kürbiskernkrokant

Semifreddo

(Quelle: Nicole Stichs Kochbuch „delicious days“)

Reicht für 4 x ca. 100ml
Zubereitungszeit 30 min (plus 4 Stunden tiefkühlen)

60g Kürbiskerne
40g weisser Zucker
4 Eigelb
50g brauer (Rohr-)Zucker
1 EL Cognac
2 EL Kürbiskernöl
200g Sahne

Die Kürbiskerne in einer Pfanne bei mittlerer Hitze gerocken rösten bis sie anfangen zu knacken und leicht Farbe bekommen. Aus der Pfanne nehmen. Den weissen Zucker in die Pfanne geben und ohne Rühren schmelzen lassen. Sobald sich die letzten Zuckerkristalle aufgelöst haben und der Zucker beginnt hellbraun zu werden, die Kürbiskerne mit einem hitzebeständigen Löffel unterrühren, bis sie gleichmässig mit Karamell überzogen sind. (Achtung, der Zucker wird sehr heiss!) Auf eine Silikonbackmatte oder Backpapier giessen, dünn ausstreichen und hart werden lassen. Sobald der Krokant erkaltet ist, in grobe Stücke brechen, in einen Gefrierbeutel geben und mit Hilfe des Nudelholzes oder auch einer schweren Pfanne zu relativ feinem Krokant klopfen.

Eigelbe, Rohrzucker, Cognac (einfacher Weinbrand tuts auch) und Öl in eine Metallschüssel geben und mit einem Schneebesen über dem heissen Wasserbad aufschlagen. Auch per Hand dauert dies selten länger als 4 Minuten, die Masse wird erst schaumig, dann cremig. Die Schüssel in eiskaltes Wasser setzten uns so lange weiterschlagen, bis die Eiercreme kalt und leicht zäh geworden ist. Nun 50g Kürbiskernkorkant unterrühren.

Sahne steif schlagen. Davon erst ein Drittel, schliesslich den Rest vorsichtig unter die Krokantcreme heben, sie soll dabei schön luftig bleiben. Masse in die Timbalförmchen geben füllen und für mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Förmchen vor dem Servieren einige Sekunden in heisses Wasser tauchen, dann mit dem Messer am Rand entlangfahren und das Semifreddo lösen, bevor man es auf den Teller stürzt. Ein paar Minuten antauen lassen, mit restlichem Krokan bestreuen und servieren.

Anmerkungen der Köchin:
Auch ein dreifaches Rezept ist ganz unproblematisch zuzubereiten. Das Untergeben der Sahne geht am besten mit der Hand. Traut Euch! Man hat einfach mehr Gefühl für die Konsitenz und es fühlt sich wirklich toll an! Kochen ist sinnlich!
Statt Timbaleförmchen aus Glas (gibt es bei IKEA günstig als Teelicht-Halter und werden demnächst besorgt) oder aus Metall (finde ich unverhältnismässig teuer) – habe ich ein Silikon-Muffin-Blech verwendet. Das Semifreddo lässt sich so extrem einfach aus den Mulden lösen solange es noch fest gefroren ist. Also definitiv erst auf dem Teller antauen lassen. Mit der Muffinform werden es statt 4 Stück sogar 6, und nach einem schweren Hauptgang reicht die Menge vollkommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: